Länderinfo Gambia

Die Republik Gambia liegt im Westen Afrikas und ist mit ca. 11.295 qkm der kleinste Flächenstaat des Kontinents. Kein anderes Land der Erde ist geografisch so auf einen Fluß fixiert wie dieses Land, denn Gambia befindet sich an den Ufern des gleichnamigen Flußes. Gambia bietet die Natur und Kultur Afrikas auf engstem Raum. Es wird, bis auf die schmale Küstenzone komplett von Senegal umgrenzt.

weltkarte
Meiers.Info – Kontinente, Länder und Städte entdecken.

In dem kleinen Land werden zahlreiche sprachen gesprochen, u.a. auch Mandinka, eine Made-Sprache. Amtssprache ist jedoch Englisch. Gambia wurde 18. Februar 1965 von Großbritannien unabhängig. Die Währung in der Republik heißt Dalasi, die Nationalhymne “For The Gambia Our Homeland”. Das nationale Kfz-Kennzeichen ist WAG, die Internet-TLD ist .gm.

Das tropische Klima des Landes beeinhaltet eine Regen- und eine Trockenzeit. Letztere wird auch durch den trockenen Saharawind Harmattan beeinflusst. Der Küstenbereich am Atlantik ist mit 80 km recht klein, bietet aber durchaus Bademöglichkeiten. Hier gibt es auch einige Hotels und Resorts.

Bekannt ist Gambia für seine umfangreiche Tier- und Pflanzenwelt. Durch den Fluß gibt es ausreichend Feuchtgebiete, die vielen Tieren Lebensraum bieten. Das Land ist geprägt von der Feuchtsavanne in der Sudanzone. In der Küstenzone gibt es Mangroven und im Land auch Baobabs (Affenbrotbaum) sowie Mahagonibäume, Akazien, Papayen und Tamarinden.

Neben über 540 Vogelarten gibt es in Gambia auch zahlreiche Tiere der Primatenfamilie wie Westfrikanische Stummelaffen und grüne Meerkatzen. Auch Krokodile und Flusspferde findet man noch im Land. Nahe elephant Island leben noch ca. 100 Flusspferde. Richtung Atlantik findet man viele Fische und sogar Delfine. Für Tierliebhaber ist das Land sicherlich interessant. Mittlerweile gibt es einige Hotels und Hotelanlagen, die Gambia als Reiseland auch touristisch erschlossen haben.

Die Hauptstadt Banjul sollte man auf Reisen nach Gambia besuchen, denn sie hat noch einige Sehenswürdigkeiten wie das National Museum und der Triumphbogen “Arch 22” zu bieten. Per Flug erreicht man das Land über den Banjul International Airport.

 

Sehenswürdigkeiten von Banjul

Banjul ist die Hauptstadt des afrikanischen Landes Gambia und sollte bei einem Aufenthalt in diesem Land unbedingt in einer kurzen Städtereise besichtigt werden. Hier nämlich wartet eine recht beachtliche Fülle an interessanten Sehenswürdigkeiten auf den Besucher. Die Stadt Banjul befindet sich in einem geschützten Hafen auf St. Mary´s Island. Auch befinden sich rund um diese Stadt die meisten Hotels des Landes, so dass man hier durchaus einen entspannten Urlaub verbringen kann.

weltkarte
Meiers.Info – Kontinente, Länder und Städte entdecken.

Wie in nahezu jeder Hauptstadt eines Landes kann man auch in Banjul ein Nationalmuseum besichtigen. Dieses gibt einen umfassenden Einblick in die Geschichte des Landes und beschäftigt sich sowohl mit der kolonialen Vergangenheit Gambias als auch mit den aktuellen Entwicklungen.

Wahrzeichen der Stadt wiederum ist der eindrucksvolle Triumphbogen. Dieser befindet sich auf dem Independence Drive – wer den Bogen besteigt, hat einen guten Überblick über die Stadt. Zwar ist dieser nur 35 Meter hoch, damit aber gleichzeitig das höchste Bauwerk im ganzen Land. Bereits im Jahr 1996 wurde dieses Bauwerk errichtet und zählt nicht nur zu einer der bedeutenden Sehenswürdigkeiten der Stadt, sondern des gesamten Landes Gambia. Im Obergeschoss des Bogens ist übrigens ein Museum untergebracht, in welchem man Werkzeuge und Waffen besichtigen kann und somit einen guten Einblick in das Leben dieses afrikanischen Volkes bekommt.

Hauptplatz der Stadt ist der MacCarthy Square – rund um diesen findet man zahlreiche sehenswerte koloniale Bauten. Ein typischer afrikanischer Straßenmarkt ist der Albert Market, den man durchaus einmal besuchen sollte.

Auch einen Seehafen gibt es in der Stadt – dieser ist vor allem deshalb so bedeutend, weil von hier aus die wichtigsten Exporte des Landes vorgenommen werden. Zu den bedeutendsten Exportprodukten Gambias zählen vor allem Erdnüsse und Erdölprodukte.

Neben dem Nationalmuseum und dem Triumphbogen gibt es in der Hauptstadt Gambias noch weitere Sehenswürdigkeiten, sehenswert sind außerdem einige Forts in der Umgebung (u.a. das Six-Gun-Battery, welches seit 2003 Weltkulturerbe ist). Daneben hält das kleine Land Gambia noch zahlreiche andere Attraktionen für seine Besucher bereit.

 

Umgebung von Banjul

Da Gambia das kleinste afrikanische Land ist, kann man von der Hauptstadt Banjul aus nahezu alle bedeutenden Sehenswürdigkeiten problemlos erreichen. Die größte Stadt des Landes beispielsweise ist Serekunda – besuchen sollte man diese insbesondere wegen der hier befindlichen Moschee, der sogenannten Pipeline Mosque. Auch der Botanische Garten dieser Stadt ist unbedingt einen Besuch wert.

Doch auch die zweitgrößte Stadt des Landes Brikama sollte man sich nicht entgehen lassen. Bekannt ist diese nämlich für ihre schönen Holzschnitzarbeiten – ein Souvenir, an welchem man kaum vorbei gehen kann.

In der Stadt Bakau sollte man einen Besuch des Heiligen Krokodilbeckens von Kachikally nicht versäumen. Diese Tiere nämlich gelten im Land als heilig – hier leben mehr als 70 Krokodile, die man sogar streicheln kann.

Eine weitere der bedeutenden Sehenswürdigkeiten von Gambia sind die Steinkreise in der Nähe von Wassu. Diese sind so bekannt, dass sie sogar auf der Kulturerbeliste der UNESCO stehen. Hierbei handelt es sich um beeindruckende Begräbnisstätten, die nicht nur für kulturell interessierte Urlauber interessant sein dürften, denn diese sind immerhin geschätzte 1.200 Jahre alt. Mehr als 1.000 dieser Monumente kann man hier besichtigen; die größten erreichen immerhin eine stattliche Höhe von bis zu 2,5 Metern.

Im Land kommen vor allem Bade- und Strandurlauber voll auf ihre Kosten, denn Gambia verfügt über endlos scheinende weiße Sandstrände. Doch auch Naturliebhaber werden sich im Land wohl fühlen, denn bedingt durch den Fluss Gambia gibt es eine artenreiche Pflanzen- und Tierwelt im Land. Gut erkunden kann man diese beispielsweise im Kiang West Nationalpark.